Monthly Archives: April 2015

Michl pointiert?

„Wien Geschichte Wiki“, ein Service der Stadt Wien schreibt: „Ferdinand Hanusch, im Parlament, als sozialdemokratischer Abgeordneter, setzte er sich für den Achtstundentag ein. 1921 wurde Hanusch zum Direktor der Wiener Arbeiterkammer berufen, wo er Gelegenheit hatte, die auf seine Initiative zurückgehenden neuen Gesetze in der Praxis anzuwenden.“

Österreich hat Mitschuld

Es ist hinreichend bekannt, dass Österreicher an NS-Verbrechen umfassend beteiligt sind. Das trifft auch auf die Gräueltaten zu, die die Nazis in Griechenland angerichtet haben. Dennoch kann laut Völkerrechtler Hafner Österreich nicht zu Reparationszahlungen an Griechenland verpflichtet werden.

Veranstaltung: Abseits des Mainstreams – Griech_innen kämpfen weiter…

Griechenland dominiert seit einiger Zeit die Schlagzeilen der Massenmedien. Doch abseits der „Verhandlungen“, erfährt mensch wenig über die eigentliche Situation im Land. Was passiert in Griechenland nach der Wahlen und inwiefern ist eine linke Regierung noch im Kontakt zu den Bewegungen? Wir diskutieren darüber mit Katerina Anastasiou.

Replik auf den TT-Kommentar „Theorie und Verschwörung“

Vorweg: Ich teile die Auffassung, dass sich um das Bilderberg-Treffen eine Reihe von Verschwörungstheorien ranken, die schlichtweg mit der Realität nichts zu tun haben.

Zum einen stellt die Bilderberg-Konferenz keine Weltregierung dar, weil allein schon die Annahme abstrus wäre, dass sich eine solche in wechselnder Zusammensetzung nur einmal jährlich zusammenfände.

70 Jahre ÖGB als Anlass für kritische Reflexion

Die Gründung des ÖGB im April 1945 ist zwar auch ein Grund zum Feiern, muss vor allem aber ein Anlass für eine selbstkritische Reflexion von 70 Jahren Gewerkschaftspolitik sein, meint Josef Stingl, Bundesvorsitzender der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB).

Höchste Zeit für die Wertschöpfungsabgabe

Besser spät als nie, meint Josef Stingl, Bundesvorsitzender der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) zur Wiederentdeckung der Wertschöpfungsabgabe durch Sozialminister Rudolf Hundstorfer. Dass ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel das Thema umgehend als „Belastungsidee aus der roten Mottenkiste“ abzustempeln versucht zeigt, dass damit beim Kapital und seinen Sprachrohren ein wunder Punkt getroffen wird.

Den Reichen tut’s nicht weh…

Die Steuerreform steht. Es gibt Applaus, nicht nur von Parteifreund_innen, sondern auch von Kardinal Schönborn. Das Kirchenoberhaupt meint, dass ein „guter Anfang“ getan sei, um die Schere zwischen Arm und Reich ein wenig zu schließen. Und auch die Gewerkschaften gehören zu den Claqueuren.

Zurück in die Zukunft 2.0

„Django“ Mitterlehner hat das Zepter der ÖVP übernommen. Alte Zöpfe sollen jetzt fallen – der Weg in eine „schwarze Zukunft“ geebnet werden. „Mit Sicherheit“, die hinderliche Neutralität muss daher weg.

Da sich Wolfis Sicherheitsdoktrin mit NATO-Anschluss als „derzeit unmöglich“ erwiesen hat, muss eben ein europäisches Heer für die internationalen (bewaffneten) Herrschaftsspielchen her.

Die wundersamen Tarife der IVB

Zugegeben: Neu ist die Reform des Ticketangebotes der IVB nicht. Bereits im Januar erhielt ich ein Angebot, gegen Aufpreis auf das günstigere Jahresticket umzusteigen, das sich in der Kosten-Nutzen-Rechnung weitaus besser machen würde.

Ancampen am Lago di Garda

Die Campingsaison beginnt. Karfreitag, endlich Feierabend – mit Maria und die Hund ins Wohnmobil und ab zum Gardasee. Um 23.00 Uhr endlich am Campingplatz Gasparina am Ziel angekommen. Schnell noch einchecken, einen Platz suchen, ein Bierchen trinken und ab in die Falle.