Monthly Archives: Mai 2015

Endlich Urlaub – Flucht in die Wärme

Pfingstsamstag – ein richtig grausliges „Tiroler Wetter“ – Regen und Kälte begleiten unseren Urlaubsstart. Zu allem Überdruß auch noch Stau von der Brennermautstelle bis Nöslach und natürlich auch noch vor Sterzing. In Brixen runter von der Autobahn, durchs Pustertal nach Südtirol und in Tassenbach weiter ins Lesachtal. Während in Südtirol das Wetter annehmbar ist, begleitet uns im Lesachtal wieder der Regen. Erste Endstation die Nostra. Hier ist bis Montag im Hittl ein Aufenthalt bis Montag geplant. Am Sonntag mit einer Familienfeier. Der Samstag endet mit einem feuchtfröhlichen Abend, gemeinsam mit den ersten angereisten Verwandten.

Klares Programm gegen Bilderberg

Für die Zeit, in der die Bilderberg-Konferenz stattfindet, gibt es ein klares Programm. Und zwar in doppelter Hinsicht. Einerseits haben wir klare Gegenpositionen und mittlerweile zahlreiche Veranstaltungen, die die Kritik an Treffen dieser Art sichtbar machen sollen…

„KURZ“ gedacht

Austria und Australia, die ähnliche Name beider Länder soll schon öfter zu Verwechslungen geführt haben. Jetzt wieder einmal – bei der Flüchtlingspolitik beider Länder. Das australische Modell der Flüchtlingsbekämpfung sollauch in Europa Usus werden. Und, Österreichs  Außenminister unterstützt das Ansinnen.

Offener Brief an die Bürgermeisterin wegen Bettelverbotes

Sehr geehrte Frau Mag. Oppitz-Plörer,

wie ich jüngst der TT vom 19.5. entnehmen kann, sind Sie geneigt, den Antrag der FPÖ auf Ausweitung des Bettelverbotes durch den Stadtsenat prüfen zu lassen. Sie werden dort zitiert, dass Sie für eine Prüfung seien, weil es sich um ein „dauerhaftes Problem“ handelt.

Beitrag eines Tiroler Kommunisten

Egon Erwin Kisch, porträtierte die großen Veränderungen seiner Zeit. Als Berichterstatter aus dem Spanischen Bürgerkrieg veröffentlichte er 1938 die Geschichte des jungen Tiroler Kleinbauern Max Bair, der seine drei Kühe verkauft hatte, um gemeinsam mit drei Freunden zum bewaffneten Kampf an der Seite der Spanischen Republik zu ziehen.

Alle zwei Jahre wieder – die ÖH-Wahlen

Die ÖH-Wahlen finden heuer vom 19. bis zum 21. Mai statt. Die KPÖ-Tirol ruft alle Studierenden auf, sich an dieser Wahl zu beteiligen und die Möglichkeit wahrzunehmen über die Zusammensetzung der künftigen Studierendenvertretung mitzubestimmen.

Niedrige Löhne – überproportionale Lebenhaltungskosten

In einer gemeinsamen Resolution der Tiroler AK-Vollversammlung verlangen die siebzig Kammerät_innen einstimmig ein Konjunkturpaket für Tirol.

Die Landesregierung wird aufgerufen, umgehend Maßnahmen zu setzen, um die immer dramatischer werdende Situation bei der Beschäftigung, bei den Löhnen und beim Wohnen in Tirol zu verbessern. Ein berechtigtes Anliegen, immerhin wurde uns Tiroler_innen erst kürzlich die rote Laterne bei der Kaufkraft bescheinigt.

Hallo, hier stimmt doch was nicht!

Dieser Tage wurden die neuesten Zahlen zur Arbeitslosigkeit in Österreich veröffentlicht. Ende April waren 419.875 Personen ohne Job. Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition stieg auf 9,1 Prozent, nach EU-Definition sind’s „nur“ 5,8 Prozent.

Österreich darf sich nicht aus der Verantwortung stehlen

Unter den Kriegsverbrechern der deutschen Wehrmacht in Griechenland sind auch namhafte österreichische Persönlichkeiten. Unter ihnen Alexander Löhr und Hermann Neubacher, wobei letzterer im Österreich der Nachkriegszeit wieder als Unternehmer tätig war. Die österreichischen Behörden haben sich auch bei der Verfolgung von österreichischen Straftätern nicht kooperativ gezeigt. So kam ein Verfahren gegen Otto Begus wegen der Massenmorde an der griechischen Zivilbevölkerung nicht zustande und wurde 1967 sogar eingestellt.

Der GLB am 1. Mai 2015

Auch heuer beteiligte sich der GLB bei diversen 1. Mai-Demos und -Veranstaltungen, so in Wien an der gemeinsamen Bündnisdemo mit KPÖ, Unabhängigen und anderen fortschrittlichen Gruppen. Robert Hobek, Wiener AK-Rat des GLB, unterstützte mit der Forderung „Sonntagsruh – Geschäfte zu!“ eine entsprechende Kampagne der GPA-djp und der „Allianz für den freien Sonntag“. Weiters forderte er angesichts der hohen Arbeitslosenzahlen u.a.die Einführung einer 30-Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Gehaltsausgleich.