Monthly Archives: August 2017

KPÖ-PLUS Tirol gegen die Inszenierungspolitik von Christian Kern

Am Mittwochabend um 19 Uhr hielt Christian Kern, Vorsitzender der SPÖ, eine Rede im Rahmen seiner Wahlkampftour in der Messehalle in Innsbruck. Dabei inszenierte er sich wie üblich gekonnt mit zahlreichen Versprechen, die die Sozialdemokratie aber weder mit der FPÖ noch mit der ÖVP in Koalition halten wird.

Warum für KPÖ PLUS

Josef Stingl, Koch, 57 Jahre jung, geschieden, hat 2 Kinder und 7 Enkelkinder. Die Freizeit verbringt er gern mit seinem Wohnmobil und fallweise bei einem Spielchen von FC Wacker Innsbruck. So „nebenbei“ ist er ehrenamtlich auch noch Bundesvorsitzender der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) und Mitglied des Bundesvorstandes des ÖGB.

Notenbank-Experten bestätigen jahrelange Kritik des GLB

Wenn jetzt sogar schon die Notenbanken höhere Lohnabschlüsse fordern gibt es keinen Grund für den ÖGB für eine Zurückhaltung bei der kommenden Lohnrunde, stellt Josef Stingl, Bundesvorsitzender der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) fest. Die Deutsche Bundesbank hat jetzt die Gewerkschaften aufgefordert für höhere Lohnabschlüsse zu sorgen, weil Masseneinkommen und Konsum in den letzten Jahren zuwenig gewachsen sind.

KPÖ PLUS präsentiert Bundesliste: Riess und Kaltenegger auf Stimmzettel

KPÖ PLUS gab am Montag ihren Bundeswahlvorschlag für die kommenden Nationalratswahlen bekannt. Angeführt wird die Liste von Mirko Messner. Der 69-jährige Kärntnerslowene, Sohn einer Partisanin und eines Befreiungskämpfers, ist seit März 2006 Bundessprecher der KPÖ. Auf Platz 2 und 3 folgen ihm Flora Petrik (22), bis Ende Juli Bundessprecherin der Jungen Grünen, und Kulturarbeiterin Ulli Fuchs.

KPÖ gegen Olympia-Bewerbung

Am 15. Oktober sollen die Tiroler_innen zu ihrer Meinung nach einer neuerlichen Olypmia-Bewerbung befragt werden. Bereits zweimal Mal gab es einen Volksentscheid in Innsbruck, beide Male ist er negativ ausgefallen. Kein Hindernis für die Großmannssucht der Schröcksnadels, Oppitz-Plörers und Platters, um wieder einmal mit Olympia zu liebäugeln.

Wohnraum ist knapp, weil es die Politik es so will

All die in diesem Artikel beschriebenen Tatsachen sind sattsam bekannt. Die Politik vermeidet es seit Jahrzehnten, an den wesentlichen Stellschrauben zu drehen. Die Einführung von klaren und verbindlichen Mietobergrenzen für alle Wohnungen wäre längst überfällig, würde den überhitzten Immobilienmarkt abkühlen und in der Folge auch kommunalen Wohnbau billiger machen.

Innsbruck: Fünf Lügen für fünf Ringe

Zweimal waren die Olympischen Winterspiele schon zu Gast in Innsbruck. Die ältere Stadtbevölkerung weiß, was davon geblieben ist: Kosten, für die sie jahrzehntelang blutete. Zweimal wurde daher mittels Volksentscheid danach eine Olympiabewerbung abgelehnt. Kein Hindernis für die Großmannssucht der Schröcksnadels, Oppitz-Plörers und Platters, um wieder mit Olympia zu liebäugeln. Die Kosten, kein Problem: Sie sind ja bekanntlich recht sparsam. Die Sozialbudgetposten gedeckelt, die Mindestsicherung gekürzt und es bleibt genug für ihr Prestigespiel.

Die Politiker der Sozialdemokratie

Was aus den ehemaligen Kämpfern für die einst rechtlosen, schwachen und von den Kapitalisten zur Gänze abhängigen ArbeitnehmerInnen geworden ist: Im 19. Jahrhundert wussten die sozialdemokratischen VertreterInnen der ArbeitnehmerInnen (Ferdinand Lasalle, Wilhelm Liebknecht und andere) noch, was ihre Aufgabe ist: Die Position und Rechtssituation der ArbeitnehmerInnen musste verbessert werden. Es gab den Kampf um den 8-Stunden-Tag, um Mitsprache in den Betrieben durch Betriebsräte und um soziale Absicherung. Und jetzt?

Lebenshaltungskosten steigen – vor allem für diejenigen mit kleiner Geldtasche

Wie die Statistik Austria am 17.8. mitteilte, ist die Inflationsrate mit Juli leicht auf 2,0 Prozent gestiegen. Neben den Kosten für Freizeit sind unter anderem auch die Mieten starke Preistreiber.  Diese stiegen im Vergleich zum Monat des Vorjahres um satte 4,2 Prozent. Zwar sanken im Vergleich die Kosten für Haushaltsenergie um 1,8 Prozent, doch es bleibt dabei, dass Mieter_innen insgesamt tiefer als im Vorjahr in die Tasche greifen müssen.

Josef Stingl Spitzenkandidat von KPÖ PLUS in Tirol

Josef Stingl kandidiert bei den kommenden Nationalratswahlen auf Listenplatz 1 der Landesliste Tirol von KPÖ PLUS. Der 57-Jährige aus Axams ist gewerkschaftlich aktiv und gelernter Koch. Die Erfahrung in der Gastronomie und als Gewerkschafter prägt auch seine politische Arbeit. “Ich möchte den Menschen zeigen, dass es auch anders gehen kann, wenn sie für ihre Interessen kämpfen. Mit KPÖ PLUS kandidiert bei dieser Nationalratswahl eine glaubwürdige, soziale Kraft, die den Menschen ihre Stimme wiedergibt, die sonst nicht gehört werden”, erklärt Stingl seinen Antritt.