9. November 2015, 17.30 Uhr: POGROMGEDENKEN

progJüdischer Friedhof im Städtischen Westfriedhof (Zugang über Südeingang – Südring, Egger-Lienz-Straße)

77 Jahre danach – „Niemals vergessen und wehret den Anfängen!“

Die Schande der Pogromnacht von 1938 schmerzt in Innsbruck noch immer und ist eine offene Wunde in der Geschichte unserer Stadt. Wir sind es unseren vertriebenen, beraubten und getöteten jüdischen MitbürgerInnen schuldig, sie nicht zu vergessen.

Programm:

Lyrik des antifaschistischen Widerstandes sowie über eine „Zeit ohne Gnade“ vorgetragen von Mag Marc Deiser, Vorsitzender  der Jungen Generation Tirol

Jüdische Klezmermusik gespielt von Julia Schumacher-Fritz und Bernhard Fuchsberger. Der Rote Singkreis singt antifaschistischer Lieder.

Gedenkrede: LOTHAR MÜLLER, ehemaliger Nationalratsabgeordneter und ehemaler Sozialstadtrat in Innsbruck, derzeit ehrenamtliche Klinikseelsorge. Anschließend die Teilnahme am Kaddish (Totengebet)  der Israelischen Kultusgemeinde am Landhausplatz