Arm durch Reich – Reich durch Arm

Der „Global Wealth Report“, ein Vermögensbericht der Schweizer Großbank Credit Suisse, weißt Österreich als viertreichstes Land der Eurozone – und weltweit mit dem 14. Platz – aus. Demnach steht jeder Österreicherin und jedem Österreicher ein durchschnittliches Vermögen von 172.426 Euro an Geld und Sachwerten (Immobilien) zur Verfügung. Imposant, immerhin reichen nur 2.840 Euro an Vermögen, um zu den reichsten fünfzig Prozent der Weltbevölkerung zu gehören.

13Trotzdem bin ich verwundert, ich habe keine 170.000 Euro, nach Abzug aller Schulden nicht einmal die 2.840 Euro. Ich fürchte, vielen ergeht es ähnlich wie mir. Warum das so ist, weil die andere Seite der Medaille anderes verbirgt: In der EU sind laut Eurostat fast ein Viertel der Bevölkerung von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Insgesamt sind 122 Millionen EU-Bürger*innen (zur leichteren Vorstellung: Deutschland hat um ein Drittel weniger Einwohner*innen) davon betroffen.

Wir „glücklichen (?!?)“ Österreicher*innen liegen in dieser Statistik unterdurchschnittlich mit einem 19,2 prozentigen Bevölkerungsanteil an Armut und sozialer Ausgrenzung. Aber ist das beruhigend, wenn fast jedeR Fünfte armutsgefährdet ist und die Tendenz steigend ist? 2013 lag der Anteil eben „nur“ bei 18,8 Prozent.

Zumindest für Minderheit, den Reichen, sind diese Zahlen beruhigend. Sie profitieren davon. So besitzt beispielsweise das oberste Prozent der Bevölkerung immerhin 50,4 Prozent des Gesamtvermögens aller privaten Haushalte. Das Gesamtvermögen der 100 reichsten Österreicher liegt bei rund 170 Mrd. Euro. Mit nur einem Sechstel des Vermögens des reichsten österreichischen Clans (Familien Porsche und Piech, 65 Milliarden Euro) könnte man die Gesamtverschuldung aller österreichischen Gemeinden abdecken.

„Reicher Mann und armer Mann standen da und sah’n sich an, und der Arme sagte bleich: ‘Wär ich nicht arm wärst du nicht reich.’“ Dieser Reim von Bertolt Brecht macht das Problem unserer Gesellschaftsordnung deutlich: Armut, die ungleiche Verteilung von Vermögen und Reichtum hängen in besonderer Art und Weise zusammen.