Aus für Bogenmeile?

Der nexte Saubermann-Coup steht ante portas: man möchte die Bogenmeilen in Innsbruck mundtot machen. Scheinbar zuviel Gewalt, zu laut, zu lustig? Auseinandersetzungen etc. sind allüberal zu finden (meist mit too much alc), aber deshalb solche Konsequenzen ziehen? Nicht nur der freudlose Gemeinderat, sondern nun auch der halbprivate ÖBB möchte ein neues „Image“ für die Bogenmeile.

Richtung schickimicki solls wohl gehen. Mehr nachmittägliches coffee to go (mit noch mehr Bechermüll?). Die Freiräume für – nicht nur – junge Mitmenschen werden immer rarer. Parkanlagen weitestgehend verboten fürs Abliegen. Die Innenstadtkneipenpreise gehen Richtung Luxusportemonnaie. Jugendtreffs schließen um 21:00. Lachhaft. Quo vadis StudentIn abends? Am Besten daheim (in kaum leistbarer Garconniere) bleiben und fix lernen, damit man den verschulten Studiumszeitplan einhält. Nix feiern. Nix kontemplieren. Nix auf die Straße gehen und sich wehren?? Das wäre doch mal eine Option…

Wenns so weiter geht, mutiert Innsbruck zur spaßfreien Schlafstadt. Und diese ganzen konservativen Gemeinderatsschnarcher wollen wieder ans Ruder. Könnt man verhindern….

Sylvia Dürr (KPÖ) kandidiert bei der Innsbrucker Gemeinderatswahl für ali – alternative liste innsbruck