Category Archives: News

Vorarlbergs Landtag spricht sich für Mindestlohn aus

Das neue Vorarlberger Mindestsicherungsgesetz hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Landtag nahm den Vorschlag der Landesregierung an. Wie bereits angekündigt, stimmte lediglich die Regierung für ihr Gesetz, FPÖ und SPÖ lehnten es ab. Die Neos erklärten, im Landtag zuzustimmen. “Wenn auch zähneknirschend”, fügte Abgeordnete Martina Pointner an. Ihr geht die Freibetragsregel nicht weit genug.

Olympia-Bewerbung: Kennen Innsbrucker Gemeinderät_innen ihr eigenes Stadtrecht nicht?

Der Innsbrucker Gemeinderat hat am Donnerstag eine eigene Innsbrucker Volksbefragung über die Bewerbung für die Olympiade 2026 mehrheitlich abgeschmettert und hat lautstark hinausposaunt, dass ein Veto Innsbrucks »rechtlich ein Ding der Unmöglichkeit« sei. Es könne nur eine Tirol-weite Volksbefragung geben, bei der nur das Gesamtergebnis zähle.

Silvia Nagele Tirols neue ÖGB-Landesfrauenvorsitzende

Im Rahmen der Landesfrauenkonferenz wurde mit 100 Prozent Silvia Nagele zur neuen Landesfrauenvorsitzenden gewählt, ebenso alle Präsidiumsmitglieder. Ihre Vorgängerin Ulrike Ernstbrunner hatte im Dezember 2016 bekannt gegeben, nach sechs Jahren nicht mehr für das Amt zur Verfügung zu stehen. Tirols ÖGB-Vorsitzender Otto Leist gratuliert der neugewählten ÖGB-Frauenvorsitzenden Tirols: »Silvia Nagele kann umfangreiche Erfahrungen im Bereich der Arbeitnehmer_innenvertretung insbesondere im Bereich der Frauen vorweisen. Ich bin überzeugt davon, dass sie die hervorragende Arbeit ihrer Vorgängerin bestens fortsetzen wird!«  Gleichzeitig dankte er Ernstbrunner für ihren jahrelangen Einsatz für die Rechte der Frauen.

Neue Jobs seit 2011 fast nur mehr Teilzeit

Im Jahr 2016 hat es in Österreich 4,22 Millionen Erwerbstätige und 270.000 Arbeitslose gegeben. Von den Erwerbstätigen waren 3,68 Millionen Menschen unselbstständig beschäftigt. Im Vergleich zu 2011 sind das um 167.800 Erwerbstätige mehr. Der Zuwachs konzentrierte sich auf Unselbstständige und erfolgte nahezu ausschließlich im Teilzeitbereich. Die Teilzeitquote erhöhte sich insgesamt von 25,3 auf 28,7 Prozent. Zwischen Männern und Frauen gab es große Unterschiede.

Bankangestellte protestierten vor Wirtschaftskammer

Tiroler Betriebsräte haben heute vormittag in Innsbruck für mehr Gehalt demonstriert – und zwar direkt vor der Wirtschaftkammer in der Innsbruck Meinhartstraße. Hintergrund dieser Aktion: Bei der derzeit laufendend KV-Verhandlungen der Bankangestellten. Die GPA-djp forderte zuletzt 1,60 Prozent mehr Gehalt. Die Bankenbosse boten 0,8 Prozent plus 6,50 Euro.

Gericht hebt Betriebsratswahl bei Takko auf

Die erste Betriebsratswahl bei Takko in Österreich im Dezember 2015 ist nicht rechtmäßig abgelaufen, zu diesem Urteil kommt jetzt auch das Arbeits- und Sozialgericht Wien. Der größtenteils mit Mitgliedern der Führungsebene besetzte Wahlvorstand hatte eine zweite, von der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier) unterstützte Liste nicht zugelassen. Die GPA-djp unterstützte die Spitzenkandidatin bei der Anfechtung der Wahl.

Löhne 2016: Österreich mit fünftniedrigster Steigerung in EU

Österreich musste sich 2016 mit einer Lohnsteigerung von 0,32 Prozent und damit dem fünftletzten Platz in der EU begnügen. Der Europäische Gewerkschaftsbund veröffentlichte am Montag eine Studie, wonach Rumänien mit 8,94 Prozent den höchsten Lohnzuwachs gegenüber dem Jahr davor aufwies. Auf der anderen Seite rangierte Belgien als einziges Land mit einem Rückgang (–0,94 Prozent).

Renten in Österreich – Vorbild für Deutschland?

Bei uns in Österreich wird gerne über die Pensionen lamentiert. Zu niedrig, nicht leistbar, zu teuer für den Staat,… Hier ein alternativer Bericht aus Deutschland, vom ARD, zu unseren Pensionssystem: 
In Österreich liegt die Durchschnittsrente deutlich höher als in Deutschland. „Plusminus“ erklärt Punkt für Punkt die Unterschiede zwischen dem deutschen und dem österreichischen System. Die Politik nimmt Stellung zur Umsetzbarkeit dieser Ideen in Deutschland.

Einige Stimmen zum Internationalen Frauentag

Durch Karenzeiten verlieren Frauen Anrechnungszeiten auf dienstzeitabhängige Ansprüche wie etwa beim Zugang zur sechsten Urlaubswoche, beim Krankengeldzuschuss, beim Jubiläumsgeld oder bei Kündigungsfristen. Im Laufe eines Berufslebens kann sich diese Benachteiligung auf mehrere tausend Euro summieren. Silvia Nagele, Landesfrauenvorsitzende der PRO-GE Tirol fordert daher: „Eine Novelle der gesetzlichen Bestimmungen ist dringend notwendig, um für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die gleichen Voraussetzungen zu schaffen.“

15.3.2017, 19 Uhr: Vortrag und Diskussion Frauen mit Ao. Univ. Prof. Mag.a Dr.in Marion Sigot

Frauen mit Lernschwierigkeiten im Spannungsfeld von Selbst- und Fremdbestimmung
Erfahrungen und Ergebnisse aus einem partizipativen Forschungsprozess

Liebeneggstraße 8, 6020 Innsbruck,

Institut für Erziehungswissenschaften, Kursraum im Erdgeschoss

Begrüßung: Univ.-Prof. i. R. Dr. Volker Schönwiese