Category Archives: Josef’s BLICKWINKL

»Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut«,…

… so lautete eine Antwort, die ich auf Facebook bekam, weil ich mir erlaubte den Friseur_innen-KV-Abschluss weniger erfreulich zu sehen als mancher FSG-Gewerkschafter und manch FSG-Gewerkschafterin. Worum geht`s? Die Antwort gibt die Homepage der Gewerkschaft vida: »Beim Thema „Mindestlohn 1.500 Euro“ sind wir nicht zu bremsen! Wir können jetzt den nächsten Erfolg verbuchen: Für tausende Friseur_innen in Österreich ist 2018 das letzte Jahr in dem sie unter 1.500 brutto verdienen.«

Im freien Fall…

Die Europabrücke galt bei der Eröffnung im Jahre 1963 als Herzstück der Brennerautobahn (A13) und wurde als Jahrhundertprojekt gefeiert. Heute würden sich viele freuen diesem Jahrhundertwerk entwichen zu sein. Die Brücke ist heute das Symbol für die verkehrte Verkehrspolitik, der im eigenen Land und der in der Europäischen Union. „Der Traum von der schnellsten und bequemsten Alpentransversale löste sich auf im Rauch der Abgase von Millionen Lastwagen und Autos, die fortan Jahr für Jahr im Nord-Süd-Verkehr durch Tirol rollten“, meinte am 1. Juni 2013 dazu treffend Mario Zenhäusern im Leitartikel der „Tiroler Tageszeitung“.

Zum Verzweifeln, bin schon wieder Stalinist!

Ich bin Kommunist! Hätte ich für jeden Stalinismusvorwurf einen Euro bekommen, wäre ich zwar kein Millionär, allerdings mein Bankkonto wäre wohlgenährt. Ich bin auch Gewerkschafter, und dass ich in dieser Funktion einmal – und das gleich in einem Topf mit meinen sozialdemokratischen, grünen und christlichen Kolleg_innen – wiederum zum Stalinisten mutiere, konnte ich mir bis jetzt nicht vorstellen. Der ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner macht‘s möglich.

Alles Verkehr(t)

Wer kann sich noch erinnern? Als vor einigen Jahren die Einsatzfahrzeuge vom Pannenstreifen in die Rettungsgasse umgeleitet wurden, gab es böse, bitterböse Unkenrufe. Die ewigen »Schwarzseher_innen« befürchteten den stillen Einstieg in die dritten Autobahnspur. Herrschende Politik und ihre Straßenverwaltungspartnerin, die ASFINAG, hatten dies sofort vehementest dementiert. Jetzt ist es soweit! Der Ruf nach einer dritten Spur auf der Inntalautobahn (A 12) wird lauter.

Smart Meter: Ohne Überwachung und ohne Falschmessungen?

Im Herbst soll in Tirol die Pilotphase mit den digitalen Stromzählern, den sogenannten Smart Meter, beginnen. Das „großflächige Rollout“ ist vom Tiroler Netzbetreiber Tinetz für die Jahresmitte 2018 geplant und soll 2020/21 abgeschlossen sein. „Hatten wir bisher pro Kunden einen Datensatz pro Jahr, werden es künftig 96 Werte pro Tag sein“, erläutert der Tinetz Geschäftsführer. Auch wenn es stimmt, dass bei der Ausschreibung die Datensicherheit eine zentrale Rolle gespielt hat, läßt „Big Brother“ grüßen.

Dem Handwerk das Handwerk legen

1.500 Euro Mindestlohn, das fordert die Bundesregierung von den Sozialpartner_innen bis zum Sommer – netto sind das 1.198,90 Euro. Eigentlich schon ein Grund zum Fremdschämen, liegt doch die offizielle Armutsschwelle in Österreich gerade mal 35 Euro unter dieser Summe. Aber es geht noch übler:

Mindestlohn verlangt Mindest-Lehrlingsentschädigung

Nach der 1.500-Euro-Mindestlohnforderung werden nun immer öfter Stimmen nach einer „Mindest-Lehrlingsentschädigung“ laut. „Aktuell ist ihre Entlohnung spärlich, besonders in typischen Frauenberufe, etwa als Friseurin mit 390 Euro netto, Bäckerin 394 Euro netto, Fotografin 365 Euro netto etc. Das muss sich ändern. Deshalb muss es einen Mindestlohn von 500 – 600 Euro netto für Jugendliche im 1. Lehrjahr geben“, fordert etwa der Grüne Bundesrat David Stögmüller.

Erst Mateschitz, dann Müller, jetzt auch Hornbach

Obwohl gesetzlich verpflichtet, haben längst nicht alle Betriebe einen Betriebsrat. Nicht genug, gehäuft sind Beschäftigte, die einen Betriebsrat gründen möchten, mit der Kündigung konfrontiert. „Arbeitgeber_innen behaupten dann zwar regelmäßig, dass die Kündigung rein gar nichts mit der Betriebsratsgründung zu tun habe. Allerdings sind die zeitlichen Abläufe meistens so auffallend, dass klar wird, dass es ohne das Thema ,Betriebsratsgründung‘ wohl nie zu einer Kündigung gekommen wäre“, mokiert die AK-Tirol.

Zwischen Sensation und dahinter die Sintflut

Seit 1. März gibt’s in Tirol den neuen Kollektivvertrag für rund 1.000 Erntehelfer_innen, vorwiegend aus Osteuropa. Josef Schirmer, Obmann der Tiroler Gemüsebäuer_innen, bewertet euphorisch den neuen KV als „Sensation“, immerhin bringe der Kollektivvertrag Verbesserungen für die Ernte­helfer_innen nicht nur organisatorischer, sondern auch finanzieller Natur, ihr Netto-Stundenlohn wurde von 5,72 auf 6 Euro angehoben. Denn ihm und allen Beteiligten sei klar: Ohne die osteuropäischen Erntehelfer_innen ist der Gemüse- und in weiterer Folge Obstanbau in Tirol nicht bewältigbar.

Es geht uns alle an!

1910 beschloss die II. Internationale Sozialistische Frauenkonferenz, auf Initiative von Clara Zetkin, die Einführung eines jährlichen Internationalen Frauentages. Seitdem kämpfen die Frauen an diesem Tag für ihre Rechte: bessere Arbeitsbedingungen, gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit und die Gleichstellung der Frau!