Demoaufruf zum internationalen Frauenkampftag!

Der 8. März ist seit mehr als 100 Jahren der Kampftag für die Rechte der werktätigen Frauen. Die Forderung nach der Einkommensgerechtigkeit ist so alt wie die Frauenbewegung selbst. Doch nach wie vor müssen Frauen kostenlose Hausarbeit, Pflegearbeit und Kindererziehung leisten. Ein Großteil der Frauen befindet sich in entrechteten, unsicheren Arbeitsverhältnissen und  auch im Jahr 2014 verdienen Frauen Vollzeit noch immer um 22,7% weniger als ihre männlichen Kollegen.

Frauen in Österreich und auf der ganzen Welt sind vermehrt Gewalt, Armut und Sexismus ausgesetzt.

Wir Frauen wollen nicht nur formal die „gleichen Rechte“ besitzen, sondern auch die  Voraussetzung, diese nützen zu können. Was bringen uns unsere Rechte, wenn es den meisten Frauen nicht einmal möglich ist eine eigenständige Existenz zu bestreiten? Was nützen uns Gesetze gegen Gewalt, wenn wir es uns nicht leisten können eigenständig zu leben? Wir müssen für die sozialen und wirtschaftlichen Rechte der Frauen kämpfen!

Die Geschichte der Frauenbewegung hat uns gezeigt, dass wir nur durch einen Zusammenschluss und Organisierung etwas erreichen können. Zeigen wir, dass wir nicht schwach und unpolitisch sind. Fassen wir den Mut uns zu solidarisieren und für unsere Rechte einzutreten! Denn das ist überall möglich: Am Arbeitsplatz, in der Schule, auf der Uni,… Heraus zum 8.März! Schließen wir uns zusammen für eine starke, solidarische Frauenbewegung!

Samstag, 7.März 2015 um 14:00 Uhr, Annasäule, Maria-Theresienstraße in Innsbruck:
Gegen alle Spaltungsversuche!
Kampf dem Rassismus, Sexismus und Homophobie!
Für einen Lohn der den Frauen eine eigenständige Existenz ermöglicht!
Kostenlose und flächendeckende Kinderbetreuungsmöglichkeiten!
Für das volle Recht auf kostlosen Schwangerschaftsabbruch!