Die wundersamen Tarife der IVB

Zugegeben: Neu ist die Reform des Ticketangebotes der IVB nicht. Bereits im Januar erhielt ich ein Angebot, gegen Aufpreis auf das günstigere Jahresticket umzusteigen, das sich in der Kosten-Nutzen-Rechnung weitaus besser machen würde.

Nun mit der Kosten-Nutzen-Rechnung ist das so eine Sache: Das Jahresticket ist unbestritten um ganze 132 € billiger geworden. Einziger Haken bei der Sache: Die Halbjahrestickets für 231€ sind eingestampft worden. Für jemanden wie mich, der im Winter die Öffis beansprucht, im Sommer aber doch lieber den Drahtesel benützt, ist diese Reform so nützlich wie ein Kropf.

Denn nicht nur, dass die Einzeltickets teurer wurden. Wer sich künftig spontan für eine Busfahrt entscheidet und beim Fahrer ein Ticket löst, darf 2,70 € bezahlen. Nicht gerade eine Einladung, mal spontan das Auto stehen zu lassen und den Bus oder die Tram zu benützen.

Wer glaubt, es gehe darum, diejenigen die die IVB regelmäßig nützen, zu begünstigen, der irrt. Außer dem Jahresticket wird alles teurer. Wie die IVB-Zentrale auf die Schnapsidee gekommen ist, ausgerechnet ein Fünf Fahrten-Ticket einzuführen, bleibt außerdem schleierhaft. Normalerweise fährt man eine Strecke hin und retour.

Wochen und Monatskarten sind ebenfalls teurer geworden. Die Wochenkarte ist um 5,70 € teurer geworden, die Monatskarte immerhin um 3,70. http://www.tt.com/politik/landespolit…teurer.csp

Ich kann mich zwischen drei Alternativen entscheiden, entweder mehr zu zahlen für weniger Leistung und auf Monatstickets ausweichen und damit definitiv mehr zahlen und ängstlich aufs Wetter schielen und hoffen, dass sich der Winter von Dezember bis Februar austobt und sich keine Aprilscherze mehr erlaubt, oder auf der „sicheren Seite sein und ein Jahresticket zu kaufen, das ich eigentlich nicht brauchen würde, sodass ich definitiv mehr zahle als ich in Anspruch nehme. Die dritte Alternative ist, auch bei Schnee und Eis mit dem Rad zu fahren.

So oder so. Die günstige Jahreskarte, die vielerorts angepriesen wird, sind die neuen Preise der IVB ein Verkaufsschmäh der Extraklasse. Für alle, für die sich die Jahreskarte nicht rentiert, wird es teurer. Na da kann sich die Vizebürgermeisterin wirklich selbst auf die Schulter klopfen. Wenn das grüne Verkehrspolitik sein soll, dann gute Nacht. http://www.sonjapitscheider.at/2014/0…-euro.html

Ich erwarte ja nicht, dass eine Besitzerin eines Halbjahrestickets das gleiche Preis-Leistungs-Verhältnis genießt wie die Inhaberin eines Jahrestickets, wie es bei den alten Tarifen der Fall war. Dass diese Preispolitik aber gerade Teilzeitradfahrerinnen überhaupt nicht entgegenkommt, und sie ebenfalls tiefer in Tasche greifen lässt, ist einfach nur traurig.

Roland Steixner (Landessprecher der KPÖ-Tirol)