GLB für Übernahme der bauMax-Beschäftigten

Betroffen zeigt sich der Bundesvorsitzende des Gewerkschaftlichen Linksblocks, Josef Stingl, über die drohende Arbeitsplatzvernichtung bei bauMax. 1.100 Beschäftigte sind beim AMS-Frühwarnsystem angemeldet worden. Dem Vernehmen nach hat bauMax noch dazu beim AMS einen Antrag gestellt, um die 30-tägige Frist vor Ausspruch der Kündigungen zu verkürzen.

„Es ist erfreulich, dass die Firmen Obi und Supernova viele der Standorte übernehmen“, so Josef Stingl. „Übernehmen sollten sie aber auch die Beschäftigten von bauMax“. Nicht in Frage kommt für Josef Stingl die ebenfalls beim AMS-Frühwarnsystem angemeldeten Kündigungen von Lehrlingen. „Es muss gesichert sein, dass diese ihre Ausbildung fortsetzen können“, so Josef Stingl.