Metaller-Warnstreiks: Solidarität von Links!

Der Gewerkschaftliche Linksblock im ÖGB (GLB) solidarisiert sich mit den im Warnstreik befindlichen Kolleg_innen der Metallindustrie. „Das Unternehmensangebot von 2,7 Prozent war ein Hohn“, meint GLB-Bundesvorsitzender Josef Stingl. Ähnlich die Tiroler AK-Liste Gewerkschaftliche Linke: „Vollste Solidarität mit dem Widerstand der Metaller_innen“.

Vor einem Monat berichtete die konservative Zeitung „Die Presse“: „Das Preisniveau des Mikrowarenkorbs, der widerspiegelt, erhöhte sich im Jahresabstand um 2,4 Prozent. Das Preisniveau des Miniwarenkorbs, der einen wöchentlichen Einkauf abbildet und neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthält, stieg im Jahresabstand sogar um 5,5 Prozent.“

„Das geforderte Plus von fünf Prozent ist daher weder unverschämt, noch ist es von der Unternehmensseite unleistbar! Die Metallbranche boomt, Produktivität und Gewinne steigen kontinuierlich. Die Metaller-Kolleg_innen haben also das Plus bereits erarbeitet“, erklärt Stingl. Auch die Forderungen bezüglich der Abfederung des 12-Stunden-Tages und der 60-Stundenwoche sind laut Stingl berechtigt. Für ihn sind sie eine „legitime Notwehraktionen“ mit dem gleichzeitigen Wissen, dass sie den organisierten Kampf gegen den von Schwarz-Blau eingeleiteten radikalen Umbau der Gesellschaft – ohne Mitbestimmungsrechte, ohne sozialstaatlichen Schutzfunktionen und dafür mit totaler Überwachung – nicht ersetzen.

Die Gewerkschaftliche Linke in Tirol sieht Arbeitsrechtsverbesserungen für den 12-Stunden-Tag als Ausgleich dringend erforderlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.