Noch ein Verbot mehr…

Im Mai beglückt uns ein weiteres Verbot: das Rauchverbot. Wird auch Zeit, denn Österreich hinkt ja ganz schön hinterher. Klar ist Rauchen gesundheitsschädlich. Das weiß ja jedes Kind. Klar kann auch Autofahren ohne Gurt gefährlich sein,(aber in überfüllten Schulbussen darf fröhlich weitergepurzelt werden). Auch telefonieren im Auto kann einen Unfall herbei führen.

Da sollte man wohl dankbar sein, dass es einen Gesetzesgeber gibt, der uns die Selbstverantwortung und Mündigkeit abspricht, indem er Verbote einführt, und uns somit behandelt wie einen Haufen Kleinkinder, der erzogen werden muss und noch nicht weiß, was gut für ihn ist. Das Rauchen wird also ab kommenden Frühling in sämtlichen Lokalitäten verboten. Damit die RaucherInnen vor anderen und vor sich selbst geschützt werden. Frage: Warum wird es dem Wirt nicht selbst überlassen, über sein Lokal zu bestimmen? Warum nicht weiterhin zwei Räume, sodass Nichtraucher ohne Beeinträchtigung ihr Schnitzel essen können?

Somit hätten Gäste die Wahlfreiheit zwischen dem Status Räucherstäbchen oder länger leben (hoffentlich ohne Demenz und damit verbundener hoher Steuerzahlerkosten). Nicht das Rauchen soll verharmlost werden, sondern die Bevormundung abgelehnt!

Engels, Freud, Tolstoi,….: viel geraucht und alt gestorben.
Merke: alles Leben führt zum Tod. Bloß wie?

Sylvia Dürr
Institut gegen fremdbestimmte Verblödung