Noch ein Verbot mehr…

Im Mai beglückt uns ein weiteres Verbot: das Rauchverbot. Wird auch Zeit, denn Österreich hinkt ja ganz schön hinterher. Klar ist Rauchen gesundheitsschädlich. Das weiß ja jedes Kind. Klar kann auch Autofahren ohne Gurt gefährlich sein,(aber in überfüllten Schulbussen darf fröhlich weitergepurzelt werden). Auch telefonieren im Auto kann einen Unfall herbei führen.

Da sollte man wohl dankbar sein, dass es einen Gesetzesgeber gibt, der uns die Selbstverantwortung und Mündigkeit abspricht, indem er Verbote einführt, und uns somit behandelt wie einen Haufen Kleinkinder, der erzogen werden muss und noch nicht weiß, was gut für ihn ist. Das Rauchen wird also ab kommenden Frühling in sämtlichen Lokalitäten verboten. Damit die RaucherInnen vor anderen und vor sich selbst geschützt werden. Frage: Warum wird es dem Wirt nicht selbst überlassen, über sein Lokal zu bestimmen? Warum nicht weiterhin zwei Räume, sodass Nichtraucher ohne Beeinträchtigung ihr Schnitzel essen können?

Somit hätten Gäste die Wahlfreiheit zwischen dem Status Räucherstäbchen oder länger leben (hoffentlich ohne Demenz und damit verbundener hoher Steuerzahlerkosten). Nicht das Rauchen soll verharmlost werden, sondern die Bevormundung abgelehnt!

Engels, Freud, Tolstoi,….: viel geraucht und alt gestorben.
Merke: alles Leben führt zum Tod. Bloß wie?

Sylvia Dürr
Institut gegen fremdbestimmte Verblödung

3 Responses to Noch ein Verbot mehr…

  1. Susanne Berger sagt:

    Stefan, ich gebe dir in allen Punkten recht!

    Die Trennung hat bisher nirgendwo funktioniert, die Türen sind niemals zu, diese Verordnung war sowas von sinnlos und hat nur viel Geld gekostet!
    Ich bin froh, wenn diese unnötigen Raucherdiskussionen endlich aufhören, und ich endlich wirklich rauchfrei überall essen kann, ohne ständig schauen zu müssen, wo sind die Aschenbecher……, wo stinkts am wenigsten, einfach nur ekelig, dieser Gestank !!!
    Raucher – verstinkt eure eigene Bude, und lasst uns NORMALE endlich atmen ! ! !

  2. Stefan sagt:

    Und noch eins:

    Der Zugang zu Kneipen ist freiwillig: wen die Rauchfreiheit so dermaßen stört, soll halt nicht reingehen. Und da das rauchen draussen überall erlaubt ist, kann so jeder nach seiner Facon glücklich werden.

    Also, nicht so engstirnig und Intolerant liebe Raucher!

  3. Stefan sagt:

    Nun ja, es geht ja lediglich um den Schutz der NR. Da Raucher meinen, ständig und überall andere bevormunden und schädigen zu müssen, wird ein Gesetz eingeführt, da die Bürger es ablehnen, dass ein paar Raucher entscheiden wo man hingehen darf, wo man atmen darf.

    Warum sollte es dem Wirt überlassen werden? Lokale sind Arbeitsplätze und öffentlich zugänglich, da hat sich rauszuhalten, das Lokal ist ja nicht sein privates Wohnzimmer. Und abgesehen davon, dass in 80% der Lokale und Kneipen gar kein Platz für „zwei Zimmer“ ist, warum sollte man Raucher und NR teuer trennen, statt einfach draussen rauchen zu lassen? Und natürlich hat man auch das Recht auf rauchfreies Essen, nicht nur auf das Schnitzel.

    Das Erlauben von Raucherräumen würde der Todesstoß für alle kleinen Kneipen und Familienbetriebe bedeuten – die haben nämlich gar kein Platz für Raucherbereiche!

    Warum also sind einige Raucher solche Spaßbremsen, und bleiben nicht einfach zuHAuse, alleine rauchend im Keller, wenn Ihnen die Zigarette wichtiger ist als rauchfrei Spaß und trinken mit ihren Freunden zu haben?

    Warum will mich ein Raucher bevormunden wie ein Kleinkind? Ich weiß am besten was ich möchte, dazu brauch ich keinen Raucher der mich aus den Lokalen fegt, oder in spezielle Zimmer (!) setzen will, nur weil ich nicht rauche!

    ICH möchte entscheiden, und das nicht einen Raucher für mich entscheiden lassen.

    Stefan
    Für die Selbstbestimmung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.