Politischer Adventkalender: 5. Dezember

5Krampustag: Die rote Rute gehört dieses Jahr der Innsbrucker Stadtregierung! Sie will „ihre Stadt“ als sauberen, oft schon sterilen Tourismusort präsentieren. „Schönheitsfehler“ werden dafür weg verboten.

Armut darf in einer Stadt, deren Wahrzeichen ein GOLDENES DACHL ist einfach nicht sichtbar sein – Bettler_innen schon gar nicht. Sie bekamen ein gesetzliches Platzverbot, vor allem bei den Christkindl- und Ostermärkten. Auch zum Alkohol sagen die Stadtobersten „Pfui Teufel“, zumindest in der Innenstadt und rund um den Hauptbahnhof. Die „freie Marktwirtschft“ der Wirten und Hoteliers ist natürlich nicht gefährdet: Während außerhalb der Schanigärten auf das strikte Alkoholverbot geachtet wird, darf man sich innerhalb der Gastrozonen „ungestraft niedersaufen“.

Aber nicht nur Alkohol und Betteln ist verpönt. Radfahren in der Radfahren in der Maria-Theresien-Straße, das geht nicht, da könnten ja die Tourist_innen bei ihrem Bierchen gestört sein, Obdachlose in der Altstadt geht ebenfalls nicht – da es gerade in den Nachtstunden an öffentlichen Bedürfnisanstalten fehlt, pinkeln diese ja an jeder Straßenecke. Also soll als nächstes ein Nächtigungsverbot für Obdachlose beschlossen werden.