Verkehrte Welt?

Nun ist also ausgerechnet die Innsbrucker FPÖ mit ihrem Hardliner Rudi Federspiel gegen das Schlafverbot für Obdachlose, während Oppitz-Plörer und Gruber dieses vorantreiben wollen. Allerdings hat die Ablehnung der FPÖ nur einen Haken für die Obdachlosen.

Sollte ein umfassendes Bettelverbot mitbeschlossen werden, dann wird die FPÖ das Schlafverbot unterstützen. Auch wenn die FPÖ nun verkündet, dass für einheimische Obdachlose zu wenig getan werde, so wird sie sich mit einer Alibi-Aktion (zweite Notschlafstelle) schnell zufrieden geben, obwohl dadurch das Problem der Obdachlosigkeit keineswegs gelöst wird. Auch nicht für einheimische Obdachlose, die der FPÖ angeblich am Herzen liegen. Dennoch ist der ernste Kern dieser Politkomödie, dass die Innsbrucker Bürgermeisterin die FPÖ rechts überholen will. Da aber bereits Federspiel auf dem Pannenstreifen fährt, bleibt für die Frau Bürgermeisterin nur mehr die Leitplanke übrig.

Roland Steixner