Verurteilter FPÖler: Wieder nur Jugendsünde oder Einzelfall?

Der ORF Tirol berichtet: »Nach einem Facebook-Posting ist jetzt der Obmann der FPÖ-Mayrhofen im Zillertal zu einer unbedingten Geldstrafe verurteilt worden. Er bleibt aber vorerst im Amt. Die Aussage tauchte auf der offiziellen Facebook-Seite der FPÖ Mayrhofen auf. In besagtem Posting griff der Funktionär den Islam scharf an und sprach von „geisteskranken Islamideologien“. Das Landesgericht sah darin eine Herabwürdigung religiöser Lehren und verurteilte den FPÖ-Funktionär zu einer unbedingten Geldstrafe.«

Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger verharmlost den Vorfall, das Posting sei lediglich Kritik am politischen Islam und über politische Konsequenzen für den Zillertaler FPÖ-Obmann werde überhaupt erst nach dem Berufungsverfahren nachgedacht.

Bereits im Juni verurteilte das Landesgericht einen 47-jährigen Tiroler wegen seiner Hasspostings auf der Facebook-Seite des FPÖ-Obmannes Markus Abwerzger. Drei Wochen zuvor hatte ein anderer Tiroler eine Geldstrafe von 1.120 Euro für ähnliche Postings ausgefasst. Wegen dieser Postings auf der Seite war zunächst FPÖ-Obmann Markus Abwerzger selbst ins Visier der Justiz geraten. (iZ, ORF)