Viertagewoche bringt Firma mehr Umsatz

Die Latschenöl-Brennerei der Firma Unterweger in Thal-Assling veredelt ätherische Öle und verkauft sie in alle Welt. 50 Arbeitnehmer freuen sich seit einem halben Jahr über eine Viertagewoche. Früher wurde am Freitag halbtags gearbeitet, heute wird die Arbeitszeit auf vier Tage verteilt. Dadurch stieg die Produktivität, berichtet Firmenchef Michael Unterweger, weil die Arbeit am Freitag immer schleppend von der Hand ging.

„Die Zeiten am Beginn und am Ende der Arbeit sind jene Zeiten, die am wenigsten produktiv sind. Aus diesem Grund haben wir versucht, die Tagesarbeitszeit zu erhöhen, um dann die Produktivität zu steigern.“ Für die Viertagewoche wurden Arbeitsabläufe optimiert, sagt Firmenchef Michael Unterweger. Die ersten Zahlen sprechen für die Viertagewoche. Aufgrund der höheren Auslastung konnte im ersten halben Jahr ein Umsatzplus erzielt werden.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt heute 36 statt früher 38 Stunden, der Lohn blieb gleich. Die Tagesarbeitszeit wurde um zwei Stunden erhöht, die Wochenarbeitszeit bei vollem Lohnausgleich verkürzt. Im kommenden Jahr werde es die nächste Lohnerhöhung geben, kündigte Unterweger an.

gekürzt von ORF-Tirol