Zeitgleich: Frauenvolksbegehren und Equal Pay Day

Heute am 8. Oktober ist es soweit, in Tirol arbeiten bis zum Jahresende Frauen statistisch gesehen nur mehr ohne Entlohnung. Warum, heute am Equal Pay Day haben Männer bereits jenes Einkommen erreicht, für welches Frauen noch bis Jahresende arbeiten müssen.

Seit Jahren hören wir: Gleiche Arbeit muss gleichem Lohn bringen! Die Realität ist allerdings eine Andere, die Einkommensschere klafft weit auseinander und das hat sich in den letzten Jahren nicht wirklich verändert. Wird dazu noch die zunehmende Prekarisierung der Arbeitswelt – mit den Teilzeit-, Miniteilzeit- und geringfügigen Arbeitsverhältnisssen – eingerechnet, die ebenfalls vorwiegend Frauen betrifft, dann reißt  die Einkommensschere sogar noch zusätzlich auf.

Heute am Equal Pay Day steht aber noch ein weiterer Termin an. Das Frauenvolksbegheren 2.0 kann noch unterzeichnet werden. Es ist schon traurig genug, dass wir zwanzig Jahre nach dem ersten Frauenvolksbegehren ein zweites nit den identischen Forderungen brauchen. Heute ist noch Gelegenheit die 644.665 Unterstützer_innen von 1997 zu toppen. Noch nicht unterschrieben, dann sofort auf zum Gemeindeamt!

Was wird gefordert? Unter anderen…

  • die Kostenübernahme von Verhütungsmittel und Schwangerschaf­tsabbrüchen durch die Krankenkassen,
  • der bundesweite Ausbau von kostenfreien Einrichtungen für alle gewaltbetroffenen Frauen und ihre Kinder,
  • die gesetzliche Verankerung von frauen- und geschlechtsspe­zifischen Fluchtgründen,
  • sozial- und wirtschaftliche Maßnahmen zur Beseitigung der eklatanten Lohnunterschiede,
  • die schrittweise Arbeitszeitver­kürzung auf 30 Stunden pro Woche bei Lohn- und Personalausgleich,
  • den Rechtsanspruch auf kostenlose, qualitativ hochwertige Betreuung für jedes Kind bis zum 14.Lebensjahr,
  • die Hälfte aller Plätze in politischen Interessensver­tretungen,
  • Verbot von Werbe-, Marketing- und anderen kommerziellen Medieninhalten,
  • die Menschen in abwertender, klischeehafter oder sexistischer Weise darstellen,
  • für Alleinerziehende einen staatlich garantierten Anspruch auf Unterhaltsvor­schuss.

Mehr unter: www.frauenvolksbegehren.at

Josef Stingl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.